Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 2.pdf/137

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Die Etablissements von Karl Edler v. Querfurth im oberen Erzgebirge.


Die Etablissements von Karl Edler von Querfurth bestehen aus

dem Eisenhüttenwerk Schönheide und
dem Eisenhüttenwerk Wildenthal,

welche beide in dem oberen Erzgebirge in der Gegend von Eibenstock liegen. Diese Werke sind gegenwärtig im Besitz der Erben weiland Rittmeisters Karl Edler von Querfurth.

Das Eisenhüttenwerk Schönheide

liegt in höchst romantischer Gegend an der Zwickauer Mulde und der Eibenstock-Auerbacher Chaussee, zwischen Eibenstock und dem Dorf Schönheide, von Ersterem drei Viertelstunden entfernt. In nicht ferner Zeit steht diesem Werke eine neue Verbindung in Aussicht, welche für dasselbe ein Lebensnerv zu werden verspricht, indem die projektirte Fortsetzung der Zwickau-Schwarzenberger Staatsbahn, welche bei Aue abzweigen soll, hier das Muldenthal durchschneiden und die Werke direkt berühren wird.

Das Eisenhüttenwerk selbst umfaßt

ein Hohofengebäude mit Gießereiräumen;
das Müllerhaus mit Gichtaufzugmaschine, Circularsäge und Schlackenpochwerken;
die Modelltischlerei mit Modellböden;
die Maschinenbauwerkstatt mit Schlossersaal und Modellböden;
das Eisensteinpochwerk mit Zimmerhaus;
das Putzereigebäude mit Gußwaarenlager und Verladungsbureau;
das Puddlingswalzwerk für Grubenschienen, zugleich Rund- und Stabeisenerzeugung enthaltend;
das Richthaus;
das Zünderwaschgebäude;
drei Vorrathshäuser für Kohlen, Torf und Brennholz;
das Metallgießereigebäude, und
das Herrenhaus, mit Thurm versehen, wo sich das Comptoir mit befindet.

Außerdem gehören noch dazu dreizehn größere Oekonomiegebäude und Arbeiterwohnungen, wo in den sehr geräumigen Gewölben der ersterern sich die Lager von Roheisen, Schmiedeeisen und fertiger Eisenwaaren befinden.

Sämmtliche Gebäude des Eisenhüttenwerks figuriren in der Landes-Immobiliar-Brandassekuranz mit 64,000 Thalern.

Das Besitzthum an Grund und Boden, besonders an sehr werthvollen Wiesen, welche pro sächsischen Acker einen jährlichen Pachtertrag bis zu 60 und 70 Thalern ergeben, so wie der umfängliche Wald- und Feldbesitzstand, stellen das Eisenhüttenwerk Schönheide in die erste Klasse obergebirgischer Landgüter.

Als Branchen sind hier vertreten

die Rundeisen-, Flach- und Quadrateisenfabrikation,
die Gußwaarenfabrikation, hauptsächlich Ofen- und Maschinenfeinguß,

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 2. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 131. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_2.pdf/137&oldid=- (Version vom 9.3.2019)