Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 2.pdf/362

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und andere Werke. In den Nebengebäuden befinden sich die Sortir-, Stopp- und Belesestuben, Waarenniederlagen, sowie die Wohnungen der Herren Pächter und der Fabrikbeamten u.s.w.

Die Heizung der Säle, sowie die der Schlichterei erfolgt mittelst Luftheizung.

Das Lager gebleichter und gefärbter Futterzeuge, sowie das Comptoir der gleichnamigen Firma:

Gottlob Wunderlich

befindet sich in der Stadt Zschopau, woselbst auch noch eine Anzahl Handweber mit der Weberei roher baumwollener Tuche beschäftigt ist.

Der Vertrieb der Waaren geschieht nach allen Richtungen hauptsächlich vom Hause aus, ferner aber auch auf den Leipziger Messen und den nicht unbedeutenden Dresdner Märkten.

Einer öffentlichen Anerkennung der Güte seiner Fabrikate erfreute sich Herr Gottlob Wunderlich bereits auf der Gewerbe- und Industrieausstellung zu Leipzig im Jahre 1850.



Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 2. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 356. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_2.pdf/362&oldid=- (Version vom 17.1.2018)