Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/161

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bringen dadurch mannichfaltige, zum Theil sehr schöne Farbenschattirungen hervor, so pflaumenblau zwischen violblau und zimmtbraun, strohgelb, zwischen zimmtbraun und olivengrün.

Der rasche Wechsel dieser Farben, wenn man die Kugel gegen das Licht hält, in ihrer großen Mannichfaltigkeit, wird von keiner anderen bekannten Mineralspecies erreicht. Nach Maaßgabe der gleichzeitig stattfindenden Grade der Durchsichtigkeit reihen sie sich wie folgt: 1) Olivengrün, 2) Weingelb, 3) Strohgelb, 4) Perlgrau, 5) Zimmtbraun, 6) Nelkenbraun, 7) Pflaumenblau, 8) Violblau. – Hiezu kommen noch in der Liste die prismatischen blauen und rothen inneren Ränder oder Farbenkeile der Sectoren, und dazwischen das helle, gelbliche Weiß der Lichtbüschel.

Die Untersuchung im polarisirten Lichte giebt Phänomene, analog den Erscheinungen anderer Körper mit drei Axenfarben. Die Farben werden nach den drei Linien AB, CD und EF zertheilt in dunkel Violblau, Zimmtbraun und blaß Olivengrün.

In der dichroskopischen Lupe[1], Taf. II Fig. 25, ist das obere Bild von Fig. 20 oder 22 blaß olivengrün, das untere dunkel violblau, das obere Bild von Fig. 21 oder 23 ist zimmtbraun, das untere dunkel violblau. – Stellt man die Kugel so, daß in Fig. 20 die Linie FE als horizontale Axe fest bleibt, aber C oben, D unten liegt, so erscheint die perlgraue Farbe in der Richtung AB. Durch den Kalkspath wird sie zerlegt. Das obere Bild erscheint blaß olivengrün, das untere von einem reichen Zimmtbraun.

Nachdem nun die Lage der Farbenrichtungen gegen einander aufgefunden war, gelang es ziemlich, die Uebereinstimmung gleicher Schattirungen auf die Krystallform zu übertragen. Doch zeigen die Tinten der Krystalle manches Abweichende, und da mir keine große Auswahl von Krystallen zu Gebote stand, so mag darin noch

  1. Von δίχρος, zweifarbig.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 150. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/161&oldid=- (Version vom 31.7.2018)