Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/424

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Beetz glaubt, wider meine Meinung, daß dieser Farbenwechsel beim metallischen Eisen noch einer dünnen Oxydhaut, die sich selbst in dem Wasserstoff bilden könne, zugeschrieben werden müsse. Er stützt sich darauf, daß die besagte Farbe sich nur bei Rothglühhitze im Wasserstoff bildet, und daß, seinen Versuchen zufolge, diese Farbe bei einer weniger hohen Temperatur in einer Wasserstoffatmosphäre wieder verschwindet. Dieß rührt, nach Hrn. Beetz, davon her, daß das Eisenoxyd, welches in hoher Temperatur auf Kosten einiger noch im Wasserstoffgas enthaltenen Spuren von Wasser gebildet worden ist, durch dasselbe Gas bei niederer Temperatur zersetzt wird.

Diese Erklärung scheint mir nicht zulässig, weil der Wasserstoff das Eisenoxyd nicht allein bei dunkler, sondern auch bei heller Rothgluth reducirt; und wenn man sie auch als richtig ansähe, bliebe noch zu erklären, warum bei unseren Versuch der Eisendraht, den Hr. Ryke und ich im Wasserstoffstrom erkalten ließen, ehe wir ihn der Luft aussetzten, sich nicht mit seiner ursprünglichen Metallfarbe und in seinem gewöhnlichen activen Zustand darbot.

Um zu beweisen, daß die matte oder bläuliche Farbe, welche der Eisendraht bei Rothglühhitze annimmt, von einer Oxydation herrühre, macht Hr. Beetz uns bemerklich, daß dieses Metall in siedendem Oel oder Quecksilber, wo der Sauerstoff der Luft keinen Zutritt haben kann, immer seinen Glanz und seine ursprüngliche Farbe behält. Allein diese Erscheinung scheint mir leicht begreiflich, weil in den erwähnten Flüssigkeiten die Temperatur lange nicht Rothglühhitze erreicht, welche allein, nach mir, das Metall in seinem molecularen oder physischen Zustand so verändern kann, daß es die in Rede stehende matte oder bläuliche Farbe annimmt. Ueberdieß, könnte nicht der Contact mit einem anderen Metall die Wirkung der Wärme auf das Eisen

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 413. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/424&oldid=- (Version vom 31.7.2018)