Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/214

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Du Erd’ mit deinem Plunder,
Ihr Fische sammt der See,
’S geht alles, alles unter,
Wir aber in die Höh’!

 Chor.

40
’S geht alles, alles unter,

Wir aber in die Höh’!


 Frühlingsfahrt.

Es zogen zwei rüst’ge Gesellen
Zum ersten Mal von Haus,
So jubelnd recht in die hellen
Klingenden, singenden Wellen

5
Des vollen Frühlings hinaus.


Die strebten nach hohen Dingen,
Die wollten, trotz Lust und Schmerz,
Was Rechts in der Welt vollbringen,
Und wem sie vorüber gingen

10
Dem lachten Sinnen und Herz. –


Der Erste, der fand ein Liebchen,
Die Schwieger kauft’ Hof und Haus;
Der wiegte gar bald ein Bübchen,
Und sah aus heimlichem Stübchen

15
Behaglich in’s Feld hinaus.
Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 210. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/214&oldid=- (Version vom 31.7.2018)