Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/228

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


65
Aurora will sich heben,

Du schlägst die Augen auf,
O wonniges Erbeben,
O schöner Lebenslauf! –


 Warnung.

Wann der kalte Schnee zergangen,
Stehst Du draußen in der Thür,
Kommt ein Knabe schön gegangen,
Stellt sich freundlich da zu Dir,

5
Lobet Deine frischen Wangen,

Dunkle Locken, Augen licht,
Wann der kalte Schnee zergangen
Glaub dem falschen Herzen nicht!

Wann die lauen Lüfte wehen,

10
Scheint die Sonne lieblich warm:

Wirst Du wohl spazieren gehen,
Und er führet Dich am Arm,
Thränen Dir im Auge stehen,
Denn so schön klingt, was er spricht,

15
Wann die lauen Winde wehen,

Glaub’ dem falschen Herzen nicht!

Wann die Lerchen wieder schwirren,
Trittst Du draußen vor das Haus,
Doch er mag nicht mit Dir irren,

20
Zog weit in das Land hinaus;