Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/229

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Die Gedanken sich verwirren,
Wie Du siehst den Morgen roth, –
Wann die Lerchen wieder schwirren,
Armes Kind, ach, wärst Du todt!


 Wehmuth.

Ich kann wohl manchmal singen,
Als ob ich fröhlich sey,
Doch heimlich Thränen dringen,
Da wird das Herz mir frei.

5
So lassen Nachtigallen,

Spielt draußen Frühlingsluft,
Der Sehnsucht Lied erschallen
Aus ihres Käfigts Gruft.

Da lauschen alle Herzen,

10
Und alles ist erfreut,

Doch keiner fühlt die Schmerzen,
Im Lied das tiefe Leid.


 Die weinende Braut.

Du warst so herrlich anzuschauen,
So kühn und wild und doch so lieb,
Dir mußt’ ich Leib und Seel’ vertrauen,
Ich mocht’ nichts mehr, das meine blieb!