Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/261

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
Und um die leichten Tische,

An jenem Bächlein klar,
Saß in der kühlen Frische
Der lust’gen Reiter Schaar.

Eilt’ durch die rüstgen Zecher

10
Die Marketenderinn,

Reicht’ flüchtig ihre Becher,
Nimmt flücht’ge Küsse hin.

Da war ein Toben, Lachen,
Weit in den Wald hinein.

15
Die Trommel ging, es brachen

Die lust’gen Pfeifen drein.

Durch die verworr’nen Klänge
Stürmt’ fort manch’ wilde Brust,
Da schallten noch Gesänge

20
Von Freiheit und von Lust.


Fort ist das bunte Toben,
Verklungen Sang und Klang,
Und stille ist’s hier oben
Viel hundert Jahre lang.

25
Du Wald, so dunkelschaurig,

Waldhorn, Du Jägerlust!
Wie luftig und wie traurig
Rührst Du mir an die Brust!

Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 257. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/261&oldid=- (Version vom 31.7.2018)