Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/263

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
Du mußt glauben, Du mußt wagen,

Und, den Argonauten gleich,
Wird die Woge fromm Dich tragen
In das wunderbare Reich;
Muthig streitend mit den Winden,

30
Muß ich meine Heimath finden!


Siehst Du, heißer Sehnsucht Flügel,
Weiße Seegel dort gespannt?
Horst Du tief die feuchten Hügel
Schlagen an die Felsenwand?

35
Das ist Sang zum Hochzeitsreigen –

Willst Du mit mir niedersteigen?

Kannst Du rechte Liebe fassen,
Nun so frage, zaudre nicht!
Schloß und Garten mußt Du lassen

40
Und der Aeltern Angesicht –

Auf der Fluth mit mir alleine,
Da erst, Liebchen, bist Du meine!"

Schweigend sieht ihn an die milde
Braut mit schauerlicher Lust,

45
Sinkt dem kühnen Ritterbilde

Trunken an die stolze Brust.
„Dir hab ich mein Loos ergeben
Schalte nun mit meinem Leben.“