Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/269

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Herr Ritter! wollt Ihr wohnen
Bei mir im grünen Haus:
Aus allen Blumenkronen
Wind’ ich Euch einen Strauß!

45
Der Wald ringsum wird wachen,

Wie wir beisammen seyn,
Der Kukuk schelmisch lachen,
Und alles fröhlich seyn.“

Es bog ihr Angesichte

50
Auf ihn den süßen Leib,

Schaut mit den Augen lichte
Das wunderschöne Weib.

Sie nahm sein’n Helm herunter,
Löst’ Krause ihm und Bund,

55
Spielt’ mit den Locken munter,

Küßt ihm den rothen Mund.

Und spielt’ viel’ süße Spiele
Wohl in geheimer Lust,
Es flog so kühl und schwüle

60
Ihm um die offne Brust.


Um ihn nun thät sie schlagen
Die Arme weich und bloß,
Er konnte nichts mehr sagen,
Sie ließ ihn nicht mehr los.