Seite:Bartolomé de Las Casas-Die Verheerung Westindiens 1790.pdf/125

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sie mit beklemmter Brust und unter tiefen Seufzern, die deutlich genug von Schmerz und Beängstigung zeigen. Ach, wer kann nur den hundertsten Theil von allem dem Jammer und Elend beschreiben, das diese schuldlosen Menschen von den verruchten Spaniern erduldeten! Gott sey mit demjenigen, der solchen Personen eine Schilderung davon macht, die ihre Noth lindern können, und deren Pflicht es ist, dies zu thun.


Carthagena.

Die Provinz Carthagena liegt funfzig Meilen unterhalb Sancta Marta gegen Westen. Sie erstreckt sich längs der Provinz Cenu hin, bis an den Golf von Uraba. Beide nehmen über hundert Meilen an der Seeküste ein, und das Innere des Landes läuft weit gegen Mittag hin. Diese Provinzen wurden vom Jahre eintausend vierhundert acht und neunzig oder neun und neunzig bis auf den heutigen Tag gerade so behandelt, geängstigt, verheert und entvölkert, wie Sancta Marta; denn die Spanier verübten darin die größten Grausamkeiten, Mordthaten und Räubereyen. Damit ich desto geschwinder

Empfohlene Zitierweise:
Bartolomé de Las Casas: Die Verheerung Westindiens. Christian Friedrich Himburg, Berlin 1790, Seite 125. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas-Die_Verheerung_Westindiens_1790.pdf/125&oldid=- (Version vom 31.7.2018)