Seite:Bartolomé de Las Casas-Die Verheerung Westindiens 1790.pdf/82

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zeit, diese Bothschaft zu überlegen, sondern fiel sogleich über sie her, und fing zu morden und zu verbrennen an.


Guatimala.

Als er diesem Reiche sich näherte, ließ er gleich im Anmarsch eine Menge Volks ums Leben bringen. Dessen ungeachtet kam ihm der vornehmste Herr des Landes, unter Trompeten und Pauken und vielen Feierlichkeiten, auf einer Trage entgegen. Viele andere Herren aus Ultatlan, der Hauptstadt des Reiches, begleiteten ihn. Sie bedienten den Barbaren mit allem, was sie nur im Vermögen hatten, gaben ihm reichlich zu essen, und überhaupt so viel sie vermochten. In derselben Nacht lagerten sich die Spanier vor der Stadt, denn sie schien ihnen befestigt zu seyn, deswegen fürchteten sie Gefahr. Des andern Tages ließ der Tyrann den vornehmsten Herrn im Lande, nebst vielen andern Großen zu sich berufen. Sie kamen wie sanfte Lämmer herbei; er aber ließ sie sogleich gefangen nehmen, und sagte: sie sollten ihm so und so viel Goldes verschaffen. Sie gaben zur Antwort; sie hätten

Empfohlene Zitierweise:
Bartolomé de Las Casas: Die Verheerung Westindiens. Christian Friedrich Himburg, Berlin 1790, Seite 82. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas-Die_Verheerung_Westindiens_1790.pdf/82&oldid=- (Version vom 18.8.2016)