Seite:Bertha von Suttner – Die Waffen nieder! (Band 1).djvu/155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wohl nicht verhören und wir würden uns schon verstehen, ohne solche kategorische Fragen und Antworten. Die Hauptsache war: ihn noch einmal sehen – und wenn schon geschieden sein mußte, so doch nicht ohne vorher ein herzliches Wort gesprochen, ein inniges Lebewohl getauscht zu haben … Bei dem bloß gedachten Worte Lebewohl füllten sich meine Augen mit Thränen. –

In diesem Augenblick trat der Erwartete ein.

„Ich gehorche Ihrem Befehle, Gräfin und – Was ist Ihnen?“ unterbrach er sich. „Sie haben geweint? Sie weinen noch?“

„Ich? … nein … es war der Rauch – im Nebenzimmer, der Kamin … Setzen Sie sich, Tilling … Ich bin froh, daß Sie gekommen sind –“

„Und ich glücklich, daß Sie mir befohlen haben zu kommen – erinnern Sie sich? im Namen meiner Mutter befohlen … Auf das hin habe ich mir vorgenommen, Ihnen alles zu sagen, was mir auf dem Herzen liegt. Ich –“

„Nun – warum halten Sie inne?“

„Das Sprechen wird mir schwerer noch, als ich glaubte.“

„Sie zeigten mir doch so viel Vertrauen – in jener schmerzlichen Nacht, wo Sie an einem Sterbebette wachten. – Wie kommt es, daß Sie jetzt so alles Vertrauen wieder verloren haben?“

„In jener feierlichen Stunde war ich aus mir selber herausgetreten – seither hat mich wieder meine gewohnte Schüchternheit erfaßt. Ich sehe ein, daß ich

Empfohlene Zitierweise:
Bertha von Suttner: Die Waffen nieder!. Dresden/Leipzig: E. Pierson’s Verlag, 1899, Band 1, Seite 150. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bertha_von_Suttner_%E2%80%93_Die_Waffen_nieder!_(Band_1).djvu/155&oldid=- (Version vom 31.7.2018)