Seite:Beytrag zur juristischen Litteratur in Franken.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schrieb daher auch sein ältester Sohn, nachmahls Hofraths-Secretär und wirklicher Hofrath, Carl Philipp Hanauer, die Diss. inaug. ex iure feudorum de rite formando praescriptionum circa feuda systemate, welche derselbe den 12 September 1770 unter dem Vorsitz des damahligen geistlichen Raths und Hofraths, auch öffentlichen Lehrers des Staats- und Lehenrechtes D. Ignat. Christoph Lorber von Störchen, dermahligen geheimen Raths und Obereinnahms-Directors vertheidigte. Unter gleicher Beyhülfe verfertigte sein jüngerer Sohn, Franz Benedict Hanauer, nachmahliger Amtsvogt zu Bottenstein, der endlich zu Memmeldorf seine Bestimmung bekommen, die Inauguralschrift: Diss. duo membra sistens, primum ex iure civili et praecipue publico: existente alio valore monetae tempore contractus celebrati, et alio eoque aucto vel diminuto dum solutio facienda, non ad tempus contractus, sed solutionis respiciendum est. Secundum ex iure feudali, quid super fructibus anni mortuarii inter successores in feudo, et defuncti vasalli haeredes allodiales varii iuris esse oporteat? accedente quaestione affini: an et quatenus haeredes in allodio