Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/115

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

auf den Boden, und laß sie langsam backen, mit Feuer oben und unten, oder in den Ofen, aber alsdenn muß die Pfanne ohne Füsse seyn, weil es sonsten zu hoch stehet, und leicht oben auf kann gebraunt werden. Hierzu mache die Sauce von braunen Couli, worin etwas von Asia, oder grosse Gurken und etwas Schinken, so in Würffeln geschnitten ist, gelegt wird. Wenn die Zungen sollen angerichtet werden, so fülle die Sauce erst in die Schüssel und lege die Zungen darauf, aber nicht die Speckscheiben, so unten geleget werden.

Dito auf eine andere Art.

Wenn die Haare abgekocht worden, so nimm die Zunge aus dem Kopf, schrape sie rein, und koche sie hernach mit Wasser, ein wenig Wein, Timian, Basilica, Rosmarin, Pfeffer, Ingber und Saltz. Wenn sie mürbe sind, so nimm sie aus, und stelle sie hin, daß sie kalt werden, alsdenn schneide selbige, der Länge nach in 3 Theile, und lege sie mit Butter, etwas fein gehackten Zwiebel, Petersillie, Muscaten-Blum und gerieben Brod, in eine Castrull und laß es schmoren: hernach giesse etwas Fleisch-Brühe darauf, und laß es zugedeckt ganz eben kochen; wenn es soll angerichtet werden, so rühre es ab mit Gelb von Ey, Citron-Saft, ein wenig Zucker und Saltz, nach Geschmack.

Lung-mooß.

Wenn die Lungen im Wasser gelegen haben, so daß das Blut gut ausgezogen ist, so koche sie alsdann in Wasser, und schäume sie bey dem ersten aufkochen gut; wenn sie denn so mürbe werden, daß man mit den Fingern leicht durchdrücken kann, so nimm sie aus und reinige sie von allem so nicht tauget; nachgehends hacke sie ganz fein mit etwas Zwiebeln, und Petersillie, wenn es gehackt ist, so lege selbige mit ein Stück Butter in den Grapen, und laß es zusammen schmoren, allein rühre es um, daß es nicht anbrennt:

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 106. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/115&oldid=- (Version vom 31.7.2018)