Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/160

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

spile alsdenn die Hüner gut auf, damit sie ihre vorige Form wieder bekommen; nimm alsdenn so viel Wasser oder Fleischbrühe, davon die Hüner können bedeckt werden, koche es auf und lege sie darein, und wenn es aufkocht, so schäume sie gut; dazu lege einen Strauch Rosmarin, eben so viel Basilica, Lorbeer-Blätter, ganzen Pfeffer, Muscatenblumen, einige Citronscheiben, ein gut Stück Butter, einen Pegel Wein, und lasse dieses alsdenn zugedeckt kochen, bis die Hüner gut sind. Wenn es soll angerichtet werden, so siebe die Suppe durch, rühre sie mit das Gelbe von Eyern und etwas Weitzenmehl ab, macbe dieselbe gut eben, fülle sie über die Hüner, und reibe Muscat darüber.

Haché von Kalknen oder Hüner.

Von gebratenen Kalkunen oder Hüner, hacke das Brust-Fleisch mit etwas vom Haselhuhn oder Vogel-Fleisch, Petersilie, Pfeffer, Ingber, Salz und Muskatenblum; dieses lege in eine Castrull mit Butter und Mehl, wie auch gehackte Trüffel oder Murcheln, die erst verwelt und in Butter geschmort sind; laß alles miteinander auf gelindem Feuer, unter fleißigen rühren, schmoren, hernach giesse etwas süsse Sahne oder Milch dazu und laß es langsam kochen; übrigens mache eine Farce von etwas gekochten oder gebratenen Fleisch auf dem Rand einer Schüssel, und lasse es in dem Ofen braunen, wenn derselbe fertig, und die Haché angerichtet werden soll, so lege einige Citron-Scheiben darinn und fülle es sogleich auf die Schüssel; oben über lege verlohrne Eyer.

Dito auf eine andere Art.

Hacke die Brüste von gebratenen Hünern ganz fein und vermenge es mit selbiger Art Gewürtze, wie in dem vorgehenden beschrieben ist. Das Gerippe stosse und mache Couli davon; übrigens bereite dieses wie das vorige, doch ohne Sahne. Die Citronscheiben lege gleich ein, wenn der Couli darauf gegossen wird; nachdem garnire es auch mit verlohrne Eyer, wenn es angerichtet wird.

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 151. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/160&oldid=- (Version vom 31.7.2018)