Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/168

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

sie alsdenn am Spieß, und laß sie bey einem ebenen Feuer braten. Zuerst begiesse sie mit Butter, allein nachher mit ihrem eigenen Fett, welches herausläuft, bis sie gebraten ist. Kurz vorher, wenn der Braten angerichtet wird, so bestreue ihn, wie einen andern Braten, mit vermengtem Mehl und Salz. Auch kann eine Pflaumen-Füllung in der Gans, so wie zu Ferken gebraucht wird, gemacht werden.

Eine Gans mit Sauerkraut.

Nimm eine Gans, brate sie auf gewöhnliche Art am Spieß, doch ohne Füllung. Währender Zeit stobe Sauerkraut, lege es unten in die Schüssel, wenn die Gans angerichtet wird.

Eine Gans mit Savoyen-Kohl.

Koche eine Gans mit ganzen Pfeffer, Ingber, Muscaten-blumen, Lorbeerblätter und Salz; hernach stobe in der Suppe Savoyen-Kohl mit Butter und Mehl. Wenn nun dieses angerichtet wird, so lege die Gans in die Schüssel, und den gestobten Kohl fülle über. Zu diesem Gericht nimmt man nur die Brust und Keulen; das übrige kann zu einem andern Gebrauch verwahret werden.

Einer mageren Gans ein Ansehen zu geben, wenn sie gebraten wird.

Indem die Gans beynahe gebraten ist, so salze sie, und bestreue selbige zum öftern mit gerieben Brod; allein nachher muß sie nicht mehr begossen werden.

Eine Gans mit Gurken.

Wenn die Gans gut gereiniget ist, so spicke selbige mit Asia, oder Salz-Gurken und Sardellen. Brate sie ohne Füllung am Spieß. Darauf nimm etwas von dem abgelaufenen Gänse-Fett, thue dick geschnittene Salz.Gurken, oder ein wenig Asia und Mehl dazu, laß es zusammen schmoren, bis es gelbbraun wird, alsdenn giesse Fleischbrühe oder Wasser dazu, und laß die Sauce mit

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 159. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/168&oldid=- (Version vom 31.7.2018)