Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/39

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Gebackne Pflaumen-Suppe.

Nimm ohngefehr ein vierthel Perlen- oder ordinaire Graupen, diese spüle und setze sie mit kalten Wasser aufs Feuer, und schäume es gut; wenn sie aufkochen, so thue ein Stück Butter und 1 Pfund Pflaumen, die gut gewaschen sind, darein, und laß es kochen, biß die Graupen gut gequollen sind, so daß die Suppe eben, und die Pflaumen gekocht sind; alsdenn siebe sie durch den Durchschlag, und drücke allen Moost aus die Pflaumen, damit die Suppe einen starken Geschmack davon bekömmt; nachher süsse nach Belieben: wenn sie angerichtet wird, so lege gebratene Scheiben Weisbrodt darin, und streue Zucker und Caneel über: will man aber die Pflaumen sparen, so kann etwas von rothen Birnsaft darein gegossen werden, welches zugleich eine gute Farbe und Geschmack giebt. Liebt jemand die Graupen, so können sie in der Suppe gelassen werden, aber alsdann nimmt man weniger Pflaumen, und bricht die Steine aus, ehe sie gekocht werden. Auf derselben Art, können auch die Graupen ohne Pflaumen gekocht werden, und an deren Stelle giebt man ihnen einen Geschmack mit Wein und Zucker; auch mit Birn- oder Citronsaft, und alsdenn legt man Rosienen oder Corinten darein.

Reis-Suppe.

Wasche den Reis ganz rein und laß ihn aufkochen; schäume ihn gut, und lege nachgehends etwas Butter darein, und indem der Reis kocht, so lege gewaschene Rosienen oder Corinten und länglich geschnittene Citronschaalen darzu: der Suppe gieb einen Geschmack von Zucker und Wein, und wenn sie angerichtet wird, streue Zucker und Caneel über.

Suppe von gemahlnen Reis.

Von gemahlenen Reis koche die Suppe auf selbige Art; ausser man lässet das Wasser erstlich aufkochen, und

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/39&oldid=- (Version vom 31.7.2018)