Seite:Corrodi-Fabeln und Bilder.djvu/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Corrodi-Fabeln und Bilder 18.jpg


          18. Die Ostereier.

Mutter. Freut euch, Kinder, heut ist Ostern,
          Und ein schöner Frühlingstag!
          Ostereier wollt ihr suchen –
          Ich verberge sie im Garten,

5
          Ihr müßt gar nicht lange warten. –

          Jetzt, ihr Kleinen, kommt geschwind,
          Sucht, wo sie verborgen sind!
          (Die Kinder suchen.)

Das 1ste Kind. Eines hab’ ich schon gefunden,

10
          Roth und gelb und blau und grün!


Das 2te Kind. Und da liegen zwei beisammen!
          Schöne Blümchen darauf blüh’n.

Das 3te Kind. Mutter, ich kann keine finden –
          Hilf mir doch ein wenig nach!

15
Mutter. Ja, mein Kind. Ihr sollt euch alle

          Freuen an dem Ostertag!

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm August Corrodi: Fünfzig Fabeln und Bilder aus der Jugendwelt. Zürich 1876, Seite 37. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Corrodi-Fabeln_und_Bilder.djvu/37&oldid=2874322 (Version vom 17.8.2016)