Seite:Dämon Rache.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

fährt Harst fort, „muß ich etwas weiter ausholen … Sie, Frau Herzogin, und Ihre Frau Schwester stammten aus dem alten genuesischen Fürstengeschlecht der Verduzzis … Vor fünf Jahren heirateten Sie den Herzog Tragana, den letzten dieses Namens. Der Herzog war bedeutend älter wie Sie und war kurz vor Ihrer Verlobung mit ihm nach zweijährigem Aufenthalt aus Argentinien zurückgekehrt, wo er in weltfernen Gegenden Völkerstudien betrieben hatte. – Sie sehen, ich habe mich bereits in Berlin recht genau informiert… – Kennen Sie den Roman von Zobeltitz „Das Geschlecht der Schelme“?“

Merkwürdig: die Herzogin sinkt förmlich in sich zusammen … Die Blässe ihres Gesichts wirkt erschreckend …

Und Harst spricht weiter: „In dem erwähnten Roman nimmt ein Abenteurer den Namen eines in der afrikanischen Wildnis verstorbenen Grafen an … – Nun zu etwas anderem, zu Friedrich Schnack, dem einstigen Kapitän des Viermastschoners Hammonia, der an der Küste Schottlands unterging. Nur Schnack und ein ganz junger Matrose namens Pedro Saltar, ein Spanier, kamen mit dem Leben davon. Schnack hat mir und Schraut erzählt, daß er sich zunächst dieses Spaniers angenommen habe, daß der junge Mensch ihm aber das Gute nur mit Undank gelohnt habe, und später Hochstapler größten Stils geworden sei. Obwohl Schnack dies nur nebenbei vorbrachte, merkte ich doch, daß er den Spanier haßte …“

Die Herzogin hatte jetzt die Augen geschlossen … Prinz Oskar stierte vor sich hin. Seine Gattin hielt die Augen mit der Hand bedeckt … – Gewitterschwüle schien hier im Salon in der Luft zu liegen …

„Dieser Pedro Saltar wurde von mehreren Polizeibehörden gesucht,“ begann Harst nach kurzer Pause wieder. „Ich erinnerte mich vorhin im Schlafgemach unten beim Anblick des Bildes Lia Manaras, der Tochter Schnacks, daran, daß einst eine Notiz durch die Presse ging, der Hochstapler Saltar sei in den Pampas Argentiniens von Indianern ermordet

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/58&oldid=- (Version vom 31.7.2018)