Seite:Das Erdinnere.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Walther Kabel: Das Erdinnere (Bibliothek für Alle. Illustrierte Monatsbände für Jung und Alt. 4. Jahrgang, Band 2)

ist, in welchem Zustande – ob flüssig, fest oder gasförmig – sich der Erdkern befindet. Denn selbst die vollendetste Technik wird die Schwierigkeiten kaum überwinden können, die sich dem Forscher entgegenstellen, der in den Schoß der Erde eindringen wollte. Freilich – unsere heutigen technischen Hilfsmittel zum Aufheben von Bohrlöchern selbst in härtestem Gestein würden ein Vordringen in das Erdinnere leicht machen – würden, wenn es eben andere technische Hilfsmittel gäbe, die wieder die ungeheure, in größeren Tiefen aufgespeicherte Wärme beseitigen könnten.

Diese zunehmende Hitze ist es, die dem Forscher ein gebieterisches Halt zuruft. In der größten und reichsten Silbermine der Welt, dem Comstockgang im nordamerikanischen Staate Newada, wird bei 46,5 Grad Celsius[1] Hitze in den erzführenden Stollen gearbeitet. Die Grubenverwaltung hat nun immer wieder versucht, die Stollen noch tiefer in das Erdinnere vorzutreiben, um das in immer reinerem Zustande auftretende Edelmetall zu gewinnen. Aber die Erde wehrte sich hiergegen mit Feuersgluten. Gegenüber der schon bei der Verlängerung der Stollen um einige Meter bemerkbaren Temperaturzunahme versagten auch die besten Luftzuführungsmaschinen. Ohnmächtig sanken die Arbeiter um. Es war eine wirkliche Hölle mit einer Siedeglut, in die die Habgier die Menschen hinabgetrieben hatte – aber stets nur für wenige Minuten. Und schließlich mußte eben die Minenverwaltung diese Versuche aufgeben. Bemerkt sei, daß die Temperaturzunahme nach dem Erdinnern hin unabhängig von der Temperatur ist, die durch den Druck gewaltiger Gesteinsmassen hervorgerufen wird. Die Erfahrungen, die man in dieser Beziehung bei der Bohrung der großen Alpentunnels gemacht hat, ergaben folgendes feststehende Resultat: Entsprechend dem nach dem Innern des durchbohrten Gebirgsmassivs anwachsenden Gesteinsdrucke steigt auch die Wärme in dem in horizontaler Richtung das Gebirge durchbrechenden Tunnel, wobei sich die Temperatur bis zum Maximum von mehr als 50 Grad Celsius gegenüber der Außentemperatur erhöht.


  1. Vorlage: Celisus
Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Das Erdinnere (Bibliothek für Alle. Illustrierte Monatsbände für Jung und Alt. 4. Jahrgang, Band 2). Verlag der Bibliothek für Alle, Dresden 1912, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Erdinnere.pdf/4&oldid=3176468 (Version vom 30.6.2018)