Seite:Das Land Gigantea.pdf/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

konnte der Steuermann sich nur noch das dritte Gewehr sowie drei Pistolen modernster Konstruktion und sämtliche vorhandenen Patronen, auch ein Handbeil, ein Dolchmesser und einen der langen Speere mit Bambusschaft und Eisenspitze mitnehmen, die Peter Strupps geschickten Händen ihre Herstellung verdankten.

Diesen Raub auch glücklich in Sicherheit zu bringen, gelang dem kühnen Verbrecher nur zu gut. Jeder weniger Waghalsige wäre nun wohl sofort zu dem Flugdrachen zurückgekehrt und hätte alle weiteren Unternehmungen gegen die Bewohner dieser einzigen menschlichen Ansiedlung auf später verschoben. Nicht so August Wend! Er war tollkühn genug, sich hinter dem größten der Stallgebäude zu verbergen und die Heimkehr der geflügelten Eidechse, die seinen Neffen Karl nach dem Gebirge und dem Tale getragen hatte, zu erwarten. Glaubte er doch, Karl würde allein das schnelle Reittier benutzen, um schleunigst die Nachricht von der Entführung des anderen Flugdrachens den Gefährten zu überbringen.

Seine Geduld wurde aus eine harte Probe gestellt. Fast anderthalb Stunden vergingen, bis endlich am Himmel ein schnell sich vergrößernder Punkt auftauchte: Die näherkommende Rieseneidechse.

Der Steuermann hatte inzwischen die Doppelbüchse geladen, auch verschiedene Zielübungen gemacht, um seines Schusses nachher sicher zu sein. Er war ein guter Schütze. Wenn das Gewehr zuverlässig schoß, mußte es ihm gelingen, den Flugdrachen so zu treffen, daß dieser beim Landen schwer verwundet abstürzte, anstatt sanft niederzugehen.

Noch ein paar Minuten. Jetzt war es so weit. Deutlich ließ sich mit bloßem Auge der helle Unterleib der geflügelten Eidechse unterscheiden. Nun sah August Wend auch die doppelte Last auf dem Rücken des Drachen. Und er frohlockte: Vielleicht brachen sich gleich beide Reiter bei dem Sturze das Genick!

Ahnungslos schwebte das mächtige Tier mit seinen

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Land Gigantea. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1919, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Land_Gigantea.pdf/17&oldid=- (Version vom 31.7.2018)