Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/79

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

c. Bayern.

In Bayern hat Volapük wohl die größte Verbreitung unter allen Ländern Deutschlands erhalten, und es existieren in diesem Lande die meisten Vereine. Der Zentralpunkt ist München, wo Herr Lehrer Gutensohn cifel für Bayern ist. Herr A. Colling in Nürnberg, Vorstand des dortigen Weltsprachevereins, ist cifel für die Pfalz. Der Weltspracheverein in München ist zugleich Centralverein für Bayern, klub zenodik Bayäna. Durch Zwiespalt, hervorgerufen durch willkürliche und einseitige Auslegung von Beschlüssen des Kongresses, löste sich ein Teil von dem Verein los und bildete einen eigenen Verein „klub kademik“. Sein Organ und Kampfblatt ist das „cogabled“. Seit 1. Januar d. J. giebt Hr. Dr. Weiß, Vorstand des klub zenodik, ein neues Blatt heraus unter dem Titel „volapükan nepaletik e nebolitik“, das sich bereits die Achtung aller anständigen und friedliebenden Volapükisten erworben. Herr Dr. Weiß hat auch eine sehr empfehlenswerte Grammatik „Methodische Anleitung zur gründlichen Erlernung der Weltsprache Volapük“ herausgegeben. Dieses Buch hält sich streng an die Schleyer’sche Grammatik und zeichnet sich vorteilhaft vor ähnlichen Werken aus, welche der eigenen Willkür und sog. Verbesserungsvorschlägen vom Auslande zu viel Raum geben. Bayern hat zwei Weltsprachebureaux, in München und in Nürnberg. In letzterer Stadt hat sich der Verein ebenfalls getrennt, woraus der größere Teil als „Wissenschaftlicher Weltspracheverein“ neu hervorging. Der Verein „Merkur“ in Nürnberg hat ein Uebersetzungsbureau gegründet, welches Schriftstücke in 20 verschiedenen Sprachen, darunter auch Volapük, gegen Zahlung einer festen Taxe schnell und pünktlich übersetzt. In Nürnberg werden fortwährend Volapükkurse abgehalten. In München wurden schon zahlreiche Personen in Volapük unterrichtet (im Winter 1887/88 an 884 Personen in 8 Lehrkursen). Herr Dr. Weiß lehrt Volapük an der Universität und am Polytechnikum. Auch in den übrigen Städten Bayern’s, wo Vereine bestehen, wird Unterricht erteilt. Vorträge wurden unzählige gehalten in München sowohl, als an andern Orten Bayerns. Leider hat der innere Zwist im letzten Jahre der Bewegung und Begeisterung für Volapük, welche namentlich nach dem Kongreß einen großen Aufschwung nahm, merklichen Eintrag gethan,