Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/91

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wertheimer und Dr. Wurmfeld betraut. In Salzburg und Tirol wird Volapük ebenfalls in Vereinen und von Privaten gepflegt, auch in Voralberg (Feldkirch, P. Aug. Andelfinger). In Steiermark hat die Hauptstadt Graz einen sehr eifrigen Vorkämpfer für die Weltspracheidee in der Person des Herrn Prof. Hugo Schuchardt, ein Philologe von bedeutendem Ruf. Derselbe ist auch Mitglied des ansehnlichen Volapükklubs in Graz. In Triest besteht ebenfalls ein großer Verein, woselbst auch Volapükkurse in deutscher und italienischer Sprache für Herren und Damen unentgeltlich gegeben werden. In Bosnien ist Herr Dr. Ignaz Hermann, k. k. Regimentsarzt, ein kräftiger Förderer der Volapüksache. Derselbe hielt Vorträge in Sarajewo und giebt Unterrichtsstunden. Auch in Galizen ist Volapük vertreten. In Lemberg ist Herr Ingenieur S. Kornmann für Volapük thätig, derselbe hat einen Verein der Polytechniker gebildet.

Ungarn zählt ebenfalls eine große Anzahl begeisterter Volapükisten, obgleich bis jetzt die Gründung nur eines Weltsprachevereins gelungen (in Fiume). Der erste Verbreiter war Herr Banfi in Kapuvar (Seite 6 steht irrtümlich „damals in Kapuvar“, anstatt „jetzt in Kapuvar“), welcher schon viele Artikel über Volapük geschrieben und immer rastlos und mutig mit der Feder für Volapük kämpft. Bekannt sind seine Veröffentlichungen in der „Volapükagased“ (Rösselsprung-Alphabet etc.); Vorträge über Volapük wurden gehalten in Oedenburg, Peterwardein, Fiume, Debreczen, Pécs, auch Unterrichtskurse wurden erteilt in Fiume, Peterwardein und Pécs. Ein bedeutender Volapükist ist Herr Gymnasialdirektor Izor Gebaur in Pécs (Fünfkirchen), welcher eine ungarische Volapükgrammatik herausgegeben und unlängst ein sehr interessantes Werk „Natamilags tel“ (Zwei Naturwunder). Andere angesehene Weltspracheanhänger in Ungern sind die Herren: Dr. Károly Pozder in Budapest, Sz. Nagy Sándor, Uebersetzer der Obhlidal’schen Unterrichtsbriefe und Gespräche, Zsigmondy Béla, beide in Budapest, Prof. Juraj Bauer in Agram, Stanislaus Kovács in Peterwardein, Fr. Elsa, Baronesse von Schneider-Arno ebendaselbst und Dr. Franz Wolf daselbst, Depoli Nahalis in Györ, Carminati Giampaola in Fiume etc. Eine besondere Bedeutung