Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/94

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
del Volapük“. Adresse: Börseamt, Ufficio di Borsa, Triest.
20. Wien. „Oesterreichischer Centralverein für Volapük in Wien.“ Gründung: 1888, April 20. Vorstand: Dr. Moriz Obhlidal, prakt. Arzt. Der Verein ist eine Verschmelzung der ehemaligen Vereine „Erster österreichischer Welt-Spracheverein in Meidling,“ gegründet am 5. März 1883, und „Wissenschaftlicher Weltsprachverein“, gegründet am 31. April 1887. Die Vorstandschaft besteht aus den Herren: August Thonet, Thaddäus Devidé, Rudolf Grunert, Rudolf Schwenk, Anton Reisel, Edgar Herbst, Oskar Weinstabl. Klublokal: „Wissenschaftlicher Klub“ in Wien, I. Eschenbachgasse 9.


3. Italien.

Italien hat wohl die schönsten Erfolge in Volapük aufzuweisen. Vereine haben sich überall in den größeren Städten gebildet und immer mehr Vereine sind in Vorbereitung. Die einzelnen Vereine streben eine centrale Vereinigung an, deren Gelingen nur zu wünschen ist. Männer aus den angesehnsten Ständen, namentlich Professoren, treten mutig und offen als Vertreter und Lehrer von Volapük auf. Selbst in den höchsten Kreisen hat Volapük dort seine Verehrer. Ist ja die Königin Margarita von Italien, die in den philologsichen Disciplinen sehr bewandert ist, eine Anhängerin dieser Sprache, welche sie in ungemein kurzer Zeit erlernt hat und welche sie bereits perfekt soll sprechen können. Ihrer Umgebung gegenüber hat die Königin erklärt, daß sie die Erfindung des Volapük für eine der größten Errungenschaften des 19. Jahrhunderts halte, die auf die Civilisation eine bedeutende Einwirkung ausüben werde. Ferner ist der Sekretär im Unterrichtsministerium, Herr Guilelmo Cattabeni, ein tüchtiger Sprachenkenner, mit großen Eifer und Erfolg bemüht, dem Volapük in den Kreisen der Professoren an den Gymnasien, Lyceen und an der Universität die verdiente Würdigung zu verschaffen. Diese seine Bestrebungen werden von der Presse bestens unterstützt. Das Leipziger Tagblatt vom 16. Februar 1889 schreibt: „Bei einem hiesigen Weltsprachefreunde traf gestern ein in Volapük abgefaßter