Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/68

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

groben an die Hand geben. Neulich kam ein solcher Jockel / der ein Obrister unter den Bauern / wie Zachaeus ein Obrister unter den Zöllnern war / zu mir in meinen Blumen-Garten / der eben mit seinen Gewächsen in seiner allerbesten Zierde brangete; Er verwunderte sich beydes über die vilfärbige Tullipanen / und über die artliche Außtheilung der Länder oder Beth / darinn sie stunden / umb willen der Tropff dergleichen noch niemahls gesehen / und damit er auch seine Wissenschafften hören lassen möchte / nannte er das Beth mitten im Blumenstück / so wie ein Creutz formirt, ein schönes Nammedelle, welches auff recht lateinisch Agnus Dei gesagt seyn solte / und das dahero / weil wir die Capsulen oder Behaltnussen der H. Reliquien also zunennen pflegen / darumb / dieweil gemeiniglich ein Lämlein / wie man Joanne Baptistae eins zumahlet / darauff entworffen; er wuste / daß wir sowol mit dem so genanten Agnus Dei als den Tuboriner: S. Valentini und Spanischen Creutzen / Joannae Corallen und sonst underschidlichen Ablaß-Pfenningen