Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/077

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Viel besser wäre es, hätte der kaiserliche Himmel mich nimmer erschaffen. –

Von jetzt an, wo ich diesen Brief dem Freunde meiner Jugend sende, –

Erwarte ich, dass keine Antwort meines Vaters Lager erreiche! –

Ach, die Arme aus der Familie der Helden, die vor Alters Eisenwaffen trugen! –

Als Mädchen wurde sie erzogen in dem duftigen Zimmer, lieblich, wie eine Blume, –

Sie besass einige Kenntniss der Wissenschaften und der Musik –

Und kehrt jetzt nach einem Leben kurzer Freude zu dem gelben Sande des Hades[1] zurück! –

Vermittelst zwölf Ellen weisser Gaze, herabhängend von einem hohem Balken, –

Das Auge schliessend, wird mein Geist fliessen in den unermesslichen Raum. –

Wenn die Kunde ruchbar wird, dass Keaou Lẅan sich erdrosselt hat, –

O, wie wird dann die hartherzige Welt[2] über das Unglück der armen Wang von Lingan lachen! –


  1. Die Chinesen haben eine grosse Menge Ausdrücke für die Wohnung der Geschiedenen.
  2. Wörtlich: Die ganze Stadt.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 75. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/077&oldid=- (Version vom 31.7.2018)