Seite:De Orchideen Meyrink.djvu/042

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ist’s mit ihm?“ fragt ein Neuling seinen Nebenmann. – „Lukawsky, der Mörder, ist zum Tode verurteilt durch den Strang, und heute, glaub’ ich, soll sich’s entscheiden, ob das Urteil bestätigt wird oder nicht.“ –

„Der Präsident hat ihm die Bestätigung des Urteils auf dem Amtszimmer verlesen.“ – „Der Lukawsky hat kein Wort gesagt, nur getaumelt hat er.“ – „Aber draußen hat er mit den Zähnen geknirscht und einen Wutanfall bekommen.“ – „Die Aufseher haben ihm die Zwangsjacke angelegt und ihn mit Gurten auf die Bank geschnallt, daß er kein Glied rühren kann bis morgen früh.“ – „Und ein Kruzifix haben sie ihm hingestellt.“ – Bruchstückweise hatte der Gefangene den Vorbeimarschierenden dies zugerufen. –

„Auf Zelle Nr. 25 liegt er, der Lukawsky,“ sagte einer der ältesten Sträflinge. – Alle blicken zum Gitterfenster Nr. 25 hinauf. –

Der Aufseher lehnt gedankenlos am Tor und stößt mit dem Fuß ein Stück altes Brot beiseite, das im Wege liegt. –

In den schmalen Gängen des alten Landgerichtes liegen die Kerkertüren dicht nebeneinander. – Niedrige Eichentüren, in das Mauerwerk eingelassen, mit Eisenbändern und mächtigen Riegeln und Schlössern. – Jede Tür hat einen vergitterten Ausschnitt, kaum eine Spanne im Geviert. Durch diese ist die Neuigkeit gedrungen und läuft längs der Fenstergitter von Mund zu Mund: „Morgen wird er gehenkt!“ –

Es ist still auf den Gängen und im ganzen Hause, und doch herrscht ein feines Geräusch. Leise, unhörbar, nur zu fühlen. – Durch die Mauern dringt es und spielt in der Luft, wie Mückenschwärme. – Das ist das Leben, das gebundene, gefangene Leben! –

Mitten im Hauptgang, dort wo er weiter wird, steht eine alte leere Truhe ganz im Dunkeln.

Empfohlene Zitierweise:
Gustav Meyrink: Orchideen. München o. J., Seite. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Orchideen_Meyrink.djvu/042&oldid=3254680 (Version vom 31.7.2018)