Seite:De Suchende Seelen (Meisel-Heß).djvu/092

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Geschichte von Dido mit der Ochsenhaut. Sie hielten gerade bei der Gründung Karthagos, und Käthe meinte, das sei der Maritschel beizubringen. Sie zeigte ihr an Papierstreifen, wie Dido die Ochsenhaut zerschnitten und wie sie dann schlau den weiten Bodenraum damit umspannt hatte. Und richtig: in der nächsten Geschichtsstunde wurde der Herr Professor verständigt, daß die Maritschel Körner heute „gelernt“ habe … Der Professor schüttelte den Kopf und rief sie heraus. Noch bevor er eine Frage an sie richtete, begann sie stotternd zu erzählen, wie Dido die Ochsenhaut zerschnitt …

Maritschel hatte seit kurzem einen kleinen Schnupfen, und da man seit dem

Empfohlene Zitierweise:
Grete Meisel-Heß: Suchende Seelen. Leipzig 1903, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Suchende_Seelen_(Meisel-He%C3%9F).djvu/092&oldid=- (Version vom 31.7.2018)