Seite:De Suchende Seelen (Meisel-Heß).djvu/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


mitmachen helfen – konnte er denn das, war ihm das rein technisch überhaupt möglich? Ließ sich denn Phantasie zu solchen Funktionen zwingen?

Ja, – dort oben sitzen und redaktionelle Arbeit leisten an vorhandenem Material, das hätte er wohl können und wollen. Den Einlauf prüfen, der da ist. Eine Auslese treffen, Schlechtes verbessern, einrichten und einrenken – immerhin. Denn es ist da. Ein Buch, ein Stück – etwas Vorhandenes – auf sich wirken lassen und beurteilen, – ja. Aber selber „mitdichten“ nach Vorschrift? Phantasie, die lichte, freie Geliebte, zu Stalldiensten erniedrigen? „Frei erfinden“ für einen bestimmten Tag, zu bestimmtem Zweck,

Empfohlene Zitierweise:
Grete Meisel-Heß: Suchende Seelen. Leipzig 1903, Seite 123. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Suchende_Seelen_(Meisel-He%C3%9F).djvu/120&oldid=3256577 (Version vom 31.7.2018)