Seite:De Zwei Frauen (Hahn-Hahn) v 2.djvu/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


gegraben, und sie betrachtete Tristan als ihr Kind allein.

Ehe sie Altdorf verließ hatte sie Dorothee mit der Erklärung entlassen wollen: sie werde künftig in Verhältnissen leben, welche ihr die größte Einschränkung zur Pflicht machten; drum müsse sie sich mit einer Dienerin begnügen, die alle Dienste eines kleinen Hauswesens leisten könne. Dorothee starrte sie an mit großen Augen, wurde todtenbleich und sagte endlich feierlich:

„Gnädige Gräfin, so weit meine Füße mich tragen und so lange meine Augen offen sind – folge ich Ihnen nach.“

„Liebe Dorothee, sagte Cornelie weich, wie rührt mich Ihre Anhänglichkeit .… und grade in diesem Augenblick. Aber ich kann Sie nicht mitnehmen – ich habe wirklich kein Geld dazu .… und darauf muß ich gar große Rücksicht nehmen“ – setzte sie lächelnd hinzu.

„Es ist also doch dahin gekommen! rief Dorothee mit ihren Thränen kämpfend; der Schmerz ist doch über Sie hereingebrochen, gnädige Gräfin! – Der Bruder hat es verschuldet aus Liebe für die Schwester. Zürnen Sie ihm nicht, und gönnen Sie mir als einen Beweis Ihrer Vergebung die Ehre Sie begleiten zu dürfen .… – bis ans Ende

Empfohlene Zitierweise:
Ida von Hahn-Hahn: Zwei Frauen. Zweiter Band. Berlin 1845, Seite 119. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Zwei_Frauen_(Hahn-Hahn)_v_2.djvu/120&oldid=3262084 (Version vom 31.7.2018)