Seite:De Zwei Frauen (Hahn-Hahn) v 2.djvu/187

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


gleichsam auf der andern Hemisphäre der Gedanken liegen, und darum versagen diese auch zuweilen gänzlich den Dienst, stocken und reißen ab wie ein Faden – so daß man oft den Nachsatz, oft das kommende Wort nicht finden kann. Das geschah häufig und immer häufiger bei Leonor und Cornelien. Er hatte ihr gefaßtes Schweigen gelobt. Er schwieg noch –

aber von Fassung war keine Spur. Er kämpfte stets mit sich selbst ob er sich nicht ihr zu Füßen werfen, sein Herz ausströmen lassen – und dann ihren Zorn oder ihre Vorwürfe hinnehmen solle. Die Qual sich ewig Gewalt anthun zu müssen um nicht Leonor unwillkürlich dazu zu ermuntern, ihn mit einem Blick, einem Lächeln unbewußt dazu aufzufodern, wurde so unerträglich für Cornelie, daß sie zuweilen, wenn er nicht da war, wünschte, er möge heute nicht kommen damit sie sich erholen könne. Aber – wenn der Moment eintrat der ihn zu bringen pflegte, und er war nicht auf die Secunde da, so ergriff sie eine ungeheure Angst: Gott! wenn er abgereist wäre! und die hielt an bis sie seinen Schritt hörte. Dann war sie von der Angst erlöst; dann kamen ein Paar glückselige Secunden: in dem engen Häuschen hörte sie jeden Schritt – wie er die Hausthür öfnete – wie er rasch die Treppe hinaufstieg – wie er an ihre Thür

Empfohlene Zitierweise:
Ida von Hahn-Hahn: Zwei Frauen. Zweiter Band. Berlin 1845, Seite 186. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Zwei_Frauen_(Hahn-Hahn)_v_2.djvu/187&oldid=3262151 (Version vom 31.7.2018)