Seite:De Zwei Frauen (Hahn-Hahn) v 2.djvu/223

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


wirklich auch Menschen? .… und war es nicht genug daß ein Eustach mir begegnete? mußte auch noch ein Leonor dazu kommen? und bin denn ich so unbegreiflich erbärmlich, daß ich nur erbärmlichen Männern und in erbärmlicher Weise gefallen kann!

Aber wie sie nun einmal war: sie bebte vor keiner Entscheidung zurück. Keiner hat mich geliebt, sagte sie entschlossen und wehmüthig; aber ich – ich habe geliebt! mit diesem Bewußtsein kann man nicht glücklich sein – ach nein! die Blüte, der Duft, die Verklärung fehlen im Dasein .… aber die ernste Befriedigung nicht.

Zu diesen verschiedenen Aufregungen kam die letzte: die Nachricht von Aurorens Tod. Elsleben zeigte ihn ihr an. Aurora war zu früh niedergekommen und jammervoll mit dem Kinde während der Entbindung gestorben. Ein unvollendeter an Cornelie gerichteter Brief machte ihr klägliches Ende noch kläglicher. Elsleben hatte ihn beigefügt und noch Manches über ihren unendlich traurigen Seelenzustand mitgetheilt. Unter andern schrieb sie:

„Mir ist im tiefsten Innern zu Muth als hätte ich ganz umsonst gelebt, liebe Cornelie, das heißt, nichts von dem Allen erreicht und durchgeführt, weder für mich noch für Andre, was ich mir als

Empfohlene Zitierweise:
Ida von Hahn-Hahn: Zwei Frauen. Zweiter Band. Berlin 1845, Seite 222. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Zwei_Frauen_(Hahn-Hahn)_v_2.djvu/223&oldid=3262187 (Version vom 31.7.2018)