Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/76

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und zu der daraus gehofften Vorbeugung ferneren Blutvergießens zu bewegen.

Noch während der Abwesenheit dieser Deputation, feuerte Tzschirner, der sich als Wortführer einer sogenannten „Kommission“ bereits zum Führer der Bewegung aufgeworfen hatte, vom Balkon des Rathhauses herab, das Volk zum ferneren Bau von Barrikaden an, der bereits begonnen hatte und dann in der bereits weiter oben (im §. 4.) näher angegebenen Form und Ausdehnung weiter geführt wurde. Zur Verbindung der diese Barrikaden beherrschenden Häuser unter einander wurde durch dieselben durchgebrochen; in Wohnungen mißliebiger Personen, z. B. von Offizieren, geplündert und Alles verwüstet. Die besten Meubel wurden rücksichtslos zum Versetzen der Fenster und Erker verwendet, die Hausbewohner oft zur Flucht genöthigt, oder, ihrer eigenen Sicherheit wegen, zum Aufenthalt im Keller veranlaßt. Die Kirchenthüren wurden erbrochen, von den Thürmen Sturm geläutet und Schüsse abgefeuert. Zugleich mit der deutschen schwarz-roth-goldnen Fahne wurde an vielen Orten auch die rothe der Republik, nebst dem Bilde des als Freiheits-Märtyrer betrachteten Robert Blum aufgesteckt und die wirkliche Proklamirung der Republik wohl nur deshalb unterlassen, um die Schwankenden, Schwachen und nur Halbes Wollenden, nicht zu früh mit den letzten Konsequenzen der begonnenen Bewegung zu schrecken. Von den am Zeughause Gefallenen wurden (ganz wie am 19ten März 1848 in Berlin) Einige mit offen gelegten Wunden zur Schau umhergefahren und dabei das Volk zur Rache gegen die Regierung und die Truppen aufgefordert.

Auch enthob die Kommission den Advokaten Heinz, der nur wenige Stunden dem Amte als Kommandant der Kommunalgarde vorgestanden, sich aber darin den neuen Leitern nicht entschieden genug gezeigt hatte, dieser

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 63. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/76&oldid=- (Version vom 31.7.2018)