Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und Schießbedarf zu sorgen, und suchte die in diesem entscheidenden Augenblick sich nicht allzu zuversichtlich aussprechende Stimmung der beiden Versammlungen durch die Hinweisung auf auswärtige Zuzüge, auf die Sympathie der Truppen und auf die Unmöglichkeit zu ermuthigen, daß der Regierung Preußische Hülfe zukommen könne. Es erwies sich auch hier wieder, wie dergleichen falsche und übertriebene Vorspiegelungen sich zuletzt selbst am meisten strafen. Je mehr von den Aufrührern der Abfall der Sächsischen Truppen und das Ausbleiben der Preußischen Hülfe als Bürgschaft des Sieges geschildert worden war, desto größer mußte später der Rückschlag auf die Stimmung sein, als jene Truppen der Regierung treu blieben, als die Preußischen Helme und Zündnadelgewehre nun wirklich im Kampfe gegenüber traten!

Der Abend des Tages, welcher das erste Blut hatte fließen sehen, verging ruhiger, als zu erwarten gewesen war. Nur einzelne Schüsse in der Gegend des Schlosses und des Zeughauses fielen; an der Vervollständigung der Barrikaden wurde jedoch fleißig gearbeitet und vom Kreuzthurme stiegen Raketensignale auf, welche durch (offenbar bereit gehaltene) Feuerzeichen auf den in der Richtung nach dem Erzgebirge zu gelegenen Höhen beantwortet wurden.

Von Seiten der Regierung wurde an die noch im Lande zerstreuten Streitkräfte (s. §. 2.) der Befehl zum Aufbruch nach Dresden ausgefertigt, so wie ein Offizier nach Berlin abgeschickt, um von der Preußischen Regierung nunmehr die schleunigste Gewährung der in Aussicht gestellten Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Durch mannigfache ihm von Seiten der Eisenbahn-Beamten in den Weg gelegte Schwierigkeiten gelangte dieser Offizier jedoch erst den 4ten Abends nach Berlin. – Der Major v. Zeschau des Kriegsministeriums, welcher

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 65. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/78&oldid=- (Version vom 31.7.2018)