Seite:Der versteinerte Wald.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

– Der Doktor und Paul Loring hätten nun die Pilzfelsen nie erreicht, wenn ersterer sich nicht dazu entschlossen haben würde, in dieser kritischen Lage seine bewährte Büchse ein Wort mitreden zu lassen.

Es ging eben nicht anders: die vordersten der Beduinen mußten aus dem Sattel! – Aber Pinkemüller, der in vollem Jagen schoß, hatte es nur auf die Tiere abgesehen.

Der blecherne Klang seiner Gasbüchse ließ sich viermal vernehmen. Es waren bei dieser unsicheren Beleuchtung geradezu Meisterschüsse. Die getroffenen Dromedare machten noch ein paar weitausholende Sprünge und kugelten dann in den Sand. Die Beduinen selbst hatten sich schon vorher gewandt aus dem Sattel gleiten lassen.

Drüben bei den braunen Reitern gab es ein kurzes Stocken. Dies genügte den beiden Deutschen. Sie drängten ihre Reittiere zwischen die Pilzfelsen hinein, und dank der Rückenhöhe der Dromedare und den Spalten und Zacken der Pilzhüte gelang es ihnen auch, sich auf diese hinaufzuarbeiten.

Abermals ein paar Schüsse … jetzt beteiligte sich auch Paul Loring an der Abwehr des feindlichen Ansturms. Noch fünf der wertvollen Dromedare mußten daran glauben. Dann zog der Gegner sich in respektvolle Entfernung zurück.

Die Oberfläche der Pilzhüte sah stellenweise wie oxydierter Stahl aus. Tatsächlich bildet sich unter bestimmten Bedingungen auf der Oberschicht hochragender Felsen oft eine vollständige Rinde, die aus einem Gemenge von Kieselsäure, Tonerde und hauptsächlich Mangan- und Eisenoxyden besteht.

Der Doktor machte seinen Gefährten auf diese chemische Umwandlung des Gesteins aufmerksam und deutete dann auf ein tiefes Loch mitten in dem Hute des einen Pilzfelsens, wo wieder die Verwitterung recht weit vorgeschritten war.

„Dort, mein Junge, wirst Du vielleicht flache Steinstücke finden“, meinte er. „Sieh zu, ob Du ein paar losbrechen kannst. Sie sollen uns als Brustwehr dienen.“

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der versteinerte Wald. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_versteinerte_Wald.pdf/10&oldid=- (Version vom 31.7.2018)