Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und der Diener wickelte das Seil zusammen und überquerte die Straße …

„Bleibe liegen!“, flüsterte Harald …

Und im Nu war er in der Dunkelheit untergetaucht …

Ich blieb liegen.

Die Minuten verstrichen …

Meine Armbanduhr zeigte halb zwölf.

Plötzlich spürte ich die Nähe eines lebenden Wesens … Ein Ast knackte – noch einer … Dann kroch ein Mensch fünf Schritt entfernt vorüber, geriet in den Lichtschein der Straße: Es war der Bucklige!

Ich hatte die Pistole bereit …

Erhob mich …

War hinter ihm …

„Hände hoch!!“

Der Mann … lachte …

Drehte sich gemächlich um …

Dann fuhr sein Stock hinterlistig von unten nach oben, mein Arm erhielt einen derben Schlag, und dann flog mir etwas ins Gesicht … Ein nasser Schwamm ..!

Naß, getränkt mit Chloroform …

Ich konnte gerade noch die Augen schließen … – ich warf mich zu Boden, schrie um Hilfe, spürte einen leichten Schmerz in der Brustgegend, an den Rippen, – ich schrie nochmals … wälzte mich zur Seite, und vernahm Harsts Stimme:

„Stehen bleiben – – ich schieße ..!!“

Er schoß nicht …

Er hob mich empor … – –

„Entwischt, mein Alter! – Pech!! – Und du hast Glück gehabt … Hier steckt das Messer im Waldboden, das dir galt …“

Seine Taschenlampe beleuchtete die Kiefernnadeln … Ich trocknete mein Gesicht mit dem Taschentuch, mir war der Kopf nur etwas benommen.

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/28&oldid=- (Version vom 31.7.2018)