Seite:DieSibyllinenGermanBlassKautzsch2.djvu/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zahl dreihundert für das erste Zeichen[1] 22 und den lieben Namen eines Flusses haben wird. Der wird herrschen über die Perser 23 und über Babylon; er wird alsdann mit dem Speere die Meder treffen.

24 Sodann wird der regieren, welcher als Zeichen die Dreizahl bekommen hat[2]. 25 Alsdann wird derjenige, welcher als erstes Zeichen die Zwanzig ’haben wird‘[3], 26 der Fürst sein; jener wird das äußerste Wasser des Okeanos 27 erreichen, ausonischen ... dahineilend[4].

28 Der, welcher das Zeichen von fünfzig bekommen hat[5], wird [dann] Herrscher sein, 29 eine schreckliche Schlange, schweren Krieg schnaubend[6], der einst die Hände 30 gegen die Seinen zum Verderben ausstrecken und alles verwirren wird, 31 in Wettspielen auftretend, ’den Wagen fahrend‘[7], tötend und Unzähliges wagend; 32 und er wird ’den doppelflutigen Berg‘[8] durchschneiden und ’mit Blut besudeln‘[9]. 33 Aber es wird auch verschwunden sein ’der Unheilvolle‘[10]. Dann wird er wiederkommen, 34 sich selbst Gott gleich machend; er [Gott] wird ihn aber überführen, daß er [es] nicht ist.

35 Drei Fürsten[11] werden nach ihm durch einander zu Grunde gehen. 36 Dann wird ein großer Verderber der frommen Männer kommen, 37 ’welchen‘ das siebenmal zehnte Zeichen offen zeigt[12]. 38 Ihm wird der Sohn, welcher von dem Zeichen dreihundert ....[13], 39 die Herrschaft nehmen. Nach ihm wird vom Schicksale bestimmt[14] sein 40 einer vom Zeichen der vier, ’ein herzkränkender‘[15]. Aber alsdann 41 einer von der Zahl fünfzig[16], ein ehrwürdiger Sterblicher. Aber nach ihm 42 einer, der den Buchstabenanfang des Zeichens von dreihundert bekommen hat[17], 43 ein bergbeschreitender Kelte, hineilend zum morgenländischen Kampfe[18]. 44 Er wird des schmählichen Geschicke nicht entfliehen, sondern erliegen; 45 ihn wird fremder Staub als Leichnam bergen, aber der den Namen 46 von der Blume ’Nemea’s‘[19] hat. Nach ihm wird herrschen ein anderer 47 Mann, silbernen Hauptes; er wird den Namen von einem Meere haben[20]. 48 Er wird auch der allerbeste Mann sein und alles kennen. 49 Und unter dir, Allerbester, Allervortrefflichster, Dunkelgelockter 50 und unter deinen Zweigen wird dies sein alle Tage. 51 Drei werden herrschen; der Dritte von ihnen wird spät die Gewalt bekommen[21].


52 Gequält werde ich drei mal Unselige, böse Kunde ins Herz zu fassen, 53 ich, die ’Schwester‘[22] der Isis, und der Orakelsprüche gottbegeisterten Sang.

54 Zuerst ’werden‘ um die Grundlage deines[23] vielbeweinten Tempels 55 Mänaden ’einherstürmen‘[24], und er wird in bösen Händen 56 sein an diesem Tage, wenn einmal der Nil


  1. Τ=300 (Tiberius).
  2. Γ=3 (Gaius Caesar).
  3. Κ=20 (Klaudios). Für „haben wird“ (Cast.) Hdschr. „regieren wird“.
  4. Ganz verdorben, wie auch die entsprechende Stelle XII (88 f.). Gemeint ist Claudius’ Expedition nach Britannien.
  5. Ν=50 (Nero).
  6. Oder „entfachend“.
  7. Alex. nach XII, 83; „das Volk“ die Hdschr. hier.
  8. Rzach nach XII, 84; Hdschr. „das feuchte (andere LA. „blutige“) Wasser“. Gemeint ist die von Nero versuchte Durchstechung des Isthmus von Korinth.
  9. Alex. nach XII, 84; Hdschr. hier sinnlos.
  10. Alex.; Hdschr. leicht entstellt.
  11. Galba, Otho, Vitellius.
  12. Ο=70 (Οὐεσπασιανός Vespasianus). „Welchen“ Rzach (und „Zeichen“ im Nomin.); Hdschr. „welcher“ (und „Zeichen“ im Acc.).
  13. Τ=300 (Titus). Der Sinn ist klar, die Worte („von dem Zeichen dreihundert was das erste überführend“) verdorben.
  14. Nach XII, 142 „Herrscher“.
  15. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  16. Ν=50 (Nerva).
  17. Τ=300 (Trajanus).
  18. Nach XII, 160 „zum Streite des Kampfes“ (V. 43-47= XII, 160-164).
  19. Scaliger; Hdschr. hier und in XII verdorben. Tr. starb in Selinus in Cilicien (später Trajanopolis), welche Stadt den Namen von Eppich (σέλινον) hat; mit Eppich aber wurden die Sieger in den nemeischen Spielen bekränzt. Daß das Orakel ursprünglich heidnisch ist, wird hier klar; ebenso bei dem Lobe Hadrians, der sich doch schwer gegen die Juden verging.
  20. Hadrianus, von Hadria (dem Adriatischen Meer).
  21. Antoninus; M. Aurelius; L. Verus; unter Antoninus also scheint das Orakel geschrieben zu sein (Alex.). Hingegen in XII wird die römische Geschichte bis zu Alexander Severus fortgesetzt.
  22. So faßt auch Alex. das Wort (γνωτή); γνωστή „Bekannte“ Hdschr.
  23. d. i. der Isis (Alex.).
  24. Alex.; Hdschr. meist „vermehren“ (Präs).
Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Blass (Übersetzer): Die Sibyllinen. Tübingen: Mohr Siebeck, 1900, Seite 206. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DieSibyllinenGermanBlassKautzsch2.djvu/30&oldid=3271455 (Version vom 31.7.2018)