Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ungesellig allein sich durchzuwinden;

125
Jedes Hinderniß erscheint verdoppelt,

Ja, der Mensch verzehrt sich selbst in sich nur,
Der allein an fremde Menschen anstößt;
Aber brüderliche Liebe zaubert
Jeden Gram hinweg, und durch Gemeinschaft

130
Sind Gefahren als Genuß zu schätzen.


Ihm erwiedert sein gerührter Bruder:
Allzu reizend malst du jene Fahrt mir,
Allzureizend durch den Bund der Freundschaft;
Aber nein, du mußt des Vaters Trost sein!

135
Soll verwaist er aller Söhne werden?

Zwei verschwinden ihm, der dritte bleibe!

Ihm versetzt der jüngste Sproß des Abbas:
Beide Söhne mögen ihm den dritten,
Arm in Arm, an seine Brust geleiten!

140
Frommt ein thatenloser Sohn dem Harun?

Unser Vater einst eroberte kühn sich
Manches Reich, ihm dienten hundert Völker:
Selbst der Herr des fernsten Abendlandes,
Carl, der Sohn Pipins, der mächtige Cäsar,

145
Schickt an Harun Alraschid Gesandte!

Nicht verweichlichen darf der Stamm des Großen!
Besser ist’s, er sieht die Söhne sterben,
Als verkümmern auf dem Sammt der Polster.
Leere Täuschung nenn’ ich Glück und Ruhe:

150
Bloß im Eden, zwischen schönen Jungfrau’n,

Ziemt die Rast dem kampfesmüden Kämpfer;
Doch der Mensch, bevor zu ruhn gedenkt er,
Wissen muß er erst, wovon er ausruht.
Laß in’s Ferne wandern uns, Geliebter!

155
Glückt es nicht, den Bruder aufzufinden,

Stähle doch und kräftige doch die Welt uns!

Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/11&oldid=- (Version vom 31.7.2018)