Seite:Die Edda (1876).djvu/181

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Anonym: Edda

12
„Vom Bruder, erbitte   brüderlich

Das Erb und edlern Sinn.
Nicht steht es dir zu,   mit dem Schwerte
Von Fafnir zu fordern das Gut.“


Diese Dinge erzählte Regin dem Sigurd. Jenes Tages, da er zu Regins Hause kam, ward er wohl empfangen. Regin sprach:


13
Nun ist Sigmunds   Sohn gekommen,

Der hurtige Held,   zu unserm Haus;
Muth hat er mehr   als ich alter Mann:
Bald kommt mir Kampf   von dem kühnen Wolf.

14
Ich habe des heerkühnen   Helden zu pflegen,

Der uns ein Enkel   Yngwis kam.
Er wird der Männer   Mächtigster werden.
Laut umweift die Welt   des Schicksals Gewebe.


Sigurd blieb nun beständig bei Regin und da sagte er dem Sigurd, daß Fafnir auf der Gnitahaide läge in Wurmsgestalt. Er hatte den Ögishelm, vor dem alles Lebende sich entsetzte. Regin schuf dem Sigurd ein Schwert, Gram genannt: das war so scharf, daß er es in den Rhein steckte und ließ eine Wollflocke den Strom hinab treiben: da zerschnitt das Schwert die Flocke wie das Waßer. Mit diesem Schwert schlug Sigurd Regins Amboß entzwei. Darnach reizte Regin den Sigurd, den Fafnir zu tödten: er aber sprach:


15
Laut würden Hundings   Söhne lachen,

Die um sein Leben   Eilimi brachten,
Wenn mich, einen König,   mehr verlangte
Nach rothen Ringen   als nach Vaterrache.


II.

König Hialprek gab dem Sigurd Schiffsvolk zur Vaterrache. Da traf sie ein gewaltiges Unwetter, also daß sie vor einem Vorgebirge halten musten. Ein Mann stand am Berge und sprach:


16
Wer reitet dort   auf Räwils Hengsten

Über wilde Wogen   und wallendes Meer?
Von Schweiße schäumen   die Segelpferde:
Die Wellenrosse werden   den Wind nicht halten.

Empfohlene Zitierweise:

Karl Simrock (Hrsg.): Die Edda, die ältere und jüngere, nebst den mythischen Erzählungen der Skalda, 6. Aufl., Stuttgart 1876, Seite 173. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Edda_(1876).djvu/181&oldid=2700141 (Version vom 5.5.2016)