Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/173

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Homras Arm deutete dorthin, wo die Dromedare weideten … Auch dort brannten Feuer.

Mit einer gräßlichen, heiseren, pfeifenden Stimme rief er ein paar Worte in der Galla-Sprache.

Dann beugte er sich nieder, hob ein wenig Erde auf und schleuderte sie über Gabaras Kopf in die Luft …

Der Heiitsch brüllte jäh wie von wahnwitzigen Schmerzen gefoltert, preßte die Fäuste in die Augen, taumelte zurück und warf sich lang ins Gras, bohrte den Kopf in den Sand, – – brüllte … heulte …

Homras erhobener Arm deutete nochmals auf die weidenden Tiere, nochmals rief er etwas in der Galla-Sprache mit dieser entsetzlichen, die Nerven aufpeitschenden Stimme …

Ich sah, wie die Tiere drüben seltsam zu schwanken begannen, – eins nach dem andern fiel auf die Seite, strampelte kraftlos mit den Beinen, – – und die fürchterlichen Todesschreie der armen Kreaturen übertönten noch Gabaras heiseres Winseln …

Gabara war aufgesprungen …

Wie ein Blinder streckte er die Hände vor …

„Homra, – – gib mir das Augenlicht wieder …!!“

Ein Fußtritt des unheimlichen Zauberers schleuderte ihn in das Feuer vor dem Zelt, – heulend

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 172. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/173&oldid=- (Version vom 31.7.2018)