Seite:Die Perlenfischerei im Voigtlande.pdf/157

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

unterrichten möge, jährlich 20 fl., bis man siehet wie der Sohn sich anlasse und die Kunst begreifen wird, zu seinem Salario zuzulegen seien.“

Am 16. Octbr. 1704 hatten die Perlensucher Die Perlensucher überliefern das erste Mal die gefundenen Perlen zur Einsendung an den Amtmann zu Voigtsberg.die Ernte ihrer gesammelten Perlen an den Amtmann zu Voigtsberg zur Einsendung übergeben. Aus der darüber ausgestellten Quittung ergiebt sich, daß im Jahre 1702 356 Stück Perlen in der Elster und in den dareinfallenden Bächen gefunden worden waren.

Wenn man jetzt auch mit der eingelieferten Quantität der Perlen zufrieden sein mochte, so war dieß doch weniger hinsichtlich der Qualität derselben der Fall. Denn man findet, daß der Herzog durch ein fürstl. Rescript den beiden Beamten zu Voigtsberg anzeigte, wie unter den auf die Jahre 1703 und 1704 eingesendeten angeblich 247 Stücken Perlen nicht mehr denn fünf tüchtige geliefert worden seien, und sie auffordert, die Perlensucher zu besseren und pflichtmäßigeren Fleiß und Sorgfalt anzuermahnen. Auf deshalb geschehene Vorladung des Perlensuchers Wolf Adam Schmirler vor das Amt Voigtsberg und kundgegebene Einsicht des hochfürstlichen Befehls, versichert derselbe, daß er allen Fleiß anwende und auch ferner anwenden werde; „daß die Perlen dießmal nicht alle hell und klahr gewesen, wäre die Uhrsach, weile deren viel in der Elster und anderen Bächen gestanden, wo die Erlen noch nicht weggehauen wären, und also die Sonne nicht recht ihre Wirkung hätte thun können. Wo die hellen herausgefischet, wäre uff die 30 Schritt kein Baum gestanden, und hätte die Sonne ihren Effect recht ausüben können. Hernach so hätte Ihre Fürstl. Hoheit, wie Sie das letztere mahl allhier gewesen, ihm insbesondere mündlich befohlen, wenn er ein schönes Stück anträfe, obgleich solches noch 2 bis 3 Jahre zu stehen und zu zeitigen hätte, sollte er dasselbe mir mitnehmen; Sie wüßten ein Mittel, diese unzeitigen Perlen folgends zu

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottlieb Jahn: Die Perlenfischerei im Voigtlande. Selbstverlag des Verfassers, Oelsnitz 1854, Seite 149. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Perlenfischerei_im_Voigtlande.pdf/157&oldid=- (Version vom 18.8.2016)