Seite:Die Philosophen aus dem Uranus.djvu/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

das leztre verschlimmern, – das ist unverantwortlich! –

Elafu. Aber warum läßt man denn, ums Himmels willen! diese Betrüger ihre Streiche so ungeahndet spielen! – warum zieht man ihnen den Dekel nicht vom Topfe? – Hier fällt die Schuld doch wieder, wie beynahe all’ euren terrestrischen Thorheiten, auf diejenigen Herren zurük, die das Ruder des States in Händen haben.

Lehnlakai. Lieber Freund! die Erfüllung Ihres gerechten Wunsches läßt sich unter uns lange noch nicht erwarten. Denn einmal flimmert das Lichtlein der Aufklärung in unserm Lande noch so klein, daß seine Strahlen nur in sehr wenige Köpfe beginnende Dämmerung bringen. Und bei denen, die am Ruder sizen, ist nicht einmal diese Dämmerung bemerkbar. Da denkt ein jeder nur an seinen Beutel und an seinen Magen, und zieht die Ruhe der Anstrengung vor, die mit dem Forschen nach Wahrheit verbunden ist, und glaubt alles, fest und treulich, es mag so dumm seyn als es

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Pahl: Die Philosophen aus dem Uranus. [Andrä], Konstantinopel [i.e. Leipzig] 1796, Seite 142. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Philosophen_aus_dem_Uranus.djvu/142&oldid=- (Version vom 31.7.2018)