Seite:Die Sage-Karl Wehrhan-1908.djvu/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Befreiung der Waldstätte nach ihrer allmählichen Ausbildung. Leipzig 1867. – Meyer von Knonau, Die Sage von der Befreiung der Waldstätte. Basel 1873. – E. L. Rochholz, Tell und Geßler in Sage und Geschichte. Heilbronn 1877. – Jakob Nover, Wilhelm Tell (in: Deutsche Sagen in ihrer Entstehung, Fortbildung und poetischen Gestaltung. Bd. I. Gießen 1895). [Darin noch viele Literaturangaben]. – Franz Heinemann, Tell-Bibliographie. I. Die Tellsage vor und außer Schiller (15.–20. Jahrh.) II. Schillers Telldichtung 1804–1904. Bern 1907.


Wappensagen. Deutschlands Wappensagen (Illustr. Ztg. 1867–1870). – J. G. Th. Graesse, Geschlechts-, Namen- und Wappensagen des Adels deutscher Nation. Dresden 1876. – G. Hesekiel, Wappensagen. Berlin 1865. Neue [Titel-] Ausg. Halle 1881. – Th. Martin, Wappensagen und Kaisersprüche (Schriften d. V. f. Gesch. d. Bodensees. XI. 1882. S. 115–119).


Schwanritter. K. Simrock, Der Sch. Berlin u. Frankfurt (=Deutsche Volksbücher. Nr. 25). – W. Grimm, Der Sch. (Altdeutsche Wälder. III. 1815. S. 49–96). – v. d. Hagen, Die Schwanensage (Abhandlung d. Akademie d. Wissenschaft. z. Berlin. 1846). – Wilh. Müller, Die Sage vom Sch. (Pfeiffers Germania. I. 1856. S. 418–440). – F. Müller, Lohengrin u. d. Gral- u. Schwansage. München 1867. – Fr. Helbig, Die Lohengrinsage u. d. Schwanenburg zu Cleve (Gartenlaube 1879 Nr. 35). – J. F. D. Blöte, Das Aufkommen des clevischen Sch. (Zeitschrift f. dtschs. Altertum. XXXII, 1. Berlin 1898. S. 1–53). – A. Krüger, Der clevische Sch. (Berichte d. freien dtschn. Hochstifts zu Frankfurt. N. F. XII, 2. 1898). – Blöte, Das Aufkommen der Sage von Brabon Silvius, dem brabantischen Schwanritter. Amsterdam 1904. – Omer Wattez, De Sage van den Zwaanridder (Verslagen en Mededelingen der Koninklijke Vlaamsche Academie voor Taal-en Letterkunde 1907. S. 201–234). –


Ewiger Jude. C. Duduläus-Westphalus, Gewisser Bericht von einem Juden von Jerusalem, Ahasverus, welcher die Kreuzigung unsers Herrn Jesu Christi gesehen und noch am Leben ist. Reval 1683. – Franz Helbig, Die Sage vom ewigen Juden, ihre poetische Wandlung und Fortbildung. – M. F. Conway, The Wandering Jew. London 1881. – v. Suchonel, Die Sage vom e. J. Progr. d. II. dtschn. Staatsoberrealschule in Prag. 1882. 1883. – P. Lavayssière, La légende du Juif errant. Limoges 1884. – L. Neubauer, Die Sage vom e. J. Leipzig 1884. – Paulus Cassel, Ahasverus, die Sage vom e. J. Berlin 1885. – Renier, Contributo alla storia dell’ Ebreo errante in Italia (Giornale storia della lett. Italiana. VIII. 1885. S. 231 ff.) – A. Wessselowsky, Der e. J. (Archiv f. slavische Philol. VIII, 2. 1885. S. 331–333, vgl. V. S. 389–401). – H. Schück, Den vandrande juden (Ny Svensk Tidskrift 1886. S. 114–121). – Franz Violet, Die Sage vom e. J. (Nord und Süd XXXVII, 1886. S. 230–247. – Jakob Nover, Der e. J. (Deutsche Sagen in ihrer Entstehung, Fortbildung und poetischen Gestaltung. I. Gießen 1895) [Darin erschöpfende Lit.] –


Empfohlene Zitierweise:
Karl Wehrhan: Die Sage. Wilhelm Heims, Leipzig 1908, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Sage-Karl_Wehrhan-1908.djvu/58&oldid=2743935 (Version vom 6.5.2016)