Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kerle wie Ihr wagt Euch in die Wüste …! In eine Anstalt für geistig Zurückgebliebene gehört Ihr! Damit Ihr wißt, wer wir sind: Polizeibeamte aus Mirbat, die von Aden telegrafisch beordert wurden, Euch aufzulauern. Eure Freiheit erhaltet Ihr nur zurück, wenn Ihr ehrlich angebt, was Ihr hier in Arabien wollt. Lügt Ihr weiter, so überlassen wir Euch an dieser Stelle Eurem Schicksal. Das ist ebenso sicher wie eine Kugel vor den Kopf! – Also: Was hat Euch dazu veranlaßt, so plötzlich von Bord des Dampfers „Dresden“ zu gehen, obwohl Ihr die Überfahrt bis Genua bezahlt hattet …?“

Tümmler schwieg und ließ seine Augen heimlich immer wieder in die Runde schweifen. Er hoffte, daß Ali Mompo ihnen mit den beiden Dienern zu Hilfe kommen würde. Der tapfere, schlang Mischling war ja vorhin vor dem Überfall zu den Reittieren vorausgegangen, um seinen Karabiner noch etwas zu ölen.

Kein Mompo ließ sich blicken. Fritz Tümmler verzagte trotzdem nicht, wurde bald aber selbst von allerlei Besorgnissen gequält, als drei der Engländer nun mit ihren Gewehren den Lagerplatz verließen und davonschlichen. Zwei Stunden vergingen. Dann kehrten die Leute zurück – ohne Mompo.

„Er hat sein Reitkamel bestiegen und ist geflüchtet“, erklärte der eine von ihnen. „Der braune Schuft hat sicherlich ein sehr schlechtes Gewissen. Die beiden anderen farbigen Halunken sind harmloses Gelichter und wollen freiwillig mit nach Mirbat kommen.“

Als die Sonne hinter dunstigen Massen am Spätnachmittag im Westen verschwand, brachen die Engländer auf. Ihre Gefangenen ließen sie gefesselt liegen, riefen ihnen noch höhnische Bemerkungen zu, durch die sie doch nur ihre wütende Enttäuschung darüber verbergen wollten, daß es ihnen nicht geglückt war, aus den Deutschen etwas über den Zweck ihrer Reise herauszupressen.

Der rote Knirps tat zuerst den Mund auf, nachdem gut eine halbe Stunde verstrichen war, ohne daß einer der Engländer sich wieder gezeigt hätte.

„Der Ballon ist an allem Schuld“, knurrte er ingrimmig.

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/13&oldid=- (Version vom 31.7.2018)