Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/318

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


und den Freiherrn Carl Wilhelm von Humboldt, Ihren Staatsminister, Kammerherrn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Ihrer Kaiserlichen Königlichen Apostolischen Majestät, Ritter des Preißischen eisernen Kreuzes, des Oesterreichischen Leopold-, des Russischen St. Annen-Ordens erster Klasse, des Dänischen Danebrog-Ordens, Großkreuz des Bayerischen Kronen-Ordens und des Badenschen Ordens der Treue; und

Seine Majestät der König von Frankreich und Navarra den Herrn Armand Emanuel du Plessis Richelieu, Herzog von Richelieu, Ritter des Königlichen militärischen St. Ludwig-Ordens, des Russischen St. Alexander- Newsky-, St. Wladimir-, und St. Georgen-Ordens; Pair von Frankreich, ersten Kammerherrn Seiner Allerchristlichsten Majestät, Ihren Minister, Staatssecretär der auswärtigen Angelegenheiten und Präsident des Ministerialrathes;

welche, nachdem ihre Vollmachten ausgewechselt, und in gehöriger Form befunden worden, die nachstehenden Artikel unterzeichnet haben:

Erster Artikel. Die Gränzen von Frankreich werden dieselben sein, die im Jahre 1790 bestanden, mit Vorbehalt der Abänderungen auf einer oder der andern Seite, welche der gegenwärtige Artikel bestimmt.

1. Auf der nördlichen Gränze bleibt die Demarkationslinie, wie der Tractat von Paris sie festgesetzt hatte, bis gegenüber von Quivrain; von


et le sieur Charles Guillaume Baron de Humboldt, Ministre d’état de Sa dite Majesté, son chambellan, Envové extraordinaire et Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté Imperiale et Royale Apostolique, chevalier du grand-ordre de l’Aigle rouge, et de celui de la Croix de fer de Prusse; grand-croix de l’ordre de Leopold d’Autriche, de l’ordre de Saint-Anne de Russie, de Dannébrog de Danemark, chevalier grand-croix de celui de la Couronne de Bavière et de celui de la fidelité de Bade.

Et Sa Majesté le Roi de France et de Navarre le sieur Armand Emmanuel du Plesis Richelieu, duc de Richelieu, chevalier de l’ordre royal et militaire de Saint-Louis, et des ordres de Saint-Alexander- Newsky, Saint-Wladimir, de Saint-George de Russie; pair de France, premier gentilhomme de la chambre de S. M. T. C. son ministre et secrétaire d’état des affaires étrangères, et président du conseil de son ministère;

Lequels, après avoir échange leurs pleinpouvoirs trouvés en bonne et dûe forme, ont signé les articles suivans:

Article I. Les frontières de la France seront telles qu’elles étaient en 1790, sauf les modifications de part et d’autre qui se trouvent indiquées dans l’article present:

1. Sur les frontières du nord, la ligne de démarcation restera telle

que le traité de Paris l’avait fixée; jusque vis-à-vis de Quiévrain; de

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/318&oldid=- (Version vom 2.10.2018)