Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/325

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Siebenter Artikel. In allen Ländern, welche Kraft des gegenwärtigen Tractats, oder der in Gefolge desselben abzuschließenden Verhandlungen, an andere Herren übergehen, soll den Einwohnern, sowohl Eingebornen als Fremden, wes Standes oder Nation sie sein mögen, eine Frist von fünf Jahren, von Auswechselung der Ratificationen an gerechnet, gestattet sein, um, wenn sie es nöthig finden ihr Eigenthum zu veräußern, und sich in dem Lande, welches sie wählen werden, nieder zu lassen.

Achter Artikel. Alle Verfügungen des Pariser-Tractates vom 30. Mai 1814, in Bezug auf die durch diesen Tractat abgetretenen Länder, sollen auch die durch gegenwärtigen Tractat abgetretenen Distrikte gleichmäßig anwendbar sein.

Neunter Artikel. Da die hohen contrahirenden Mächte, nach gehöriger Erwägung der auf die Nichterfüllung des 19. und der folgenden Artikel des Pariser-Friedens von 1814, so wie der zwischen England und Frankreich unterzeichneten additionellen Artikel des gedachten Friedens gegründeten Reclamationen, den Wunsch hegen, den in den besagten Artikeln enthaltenen Verfügungen mehr Wirksamkeit zu geben, so ist zu diesem Ende der zur vollständigen Erfüllung mehrgedachter Artikel von beiden Theilen zu beobachtende Gang durch zwei Separat-Conventionen bestimmt worden. Diese Conventionen, so wie solche dem gegenwärtigen Tractat beigefügt sind, sollen die nämliche Kraft und Giltigkeit haben, als wenn sie von Wort zu Wort demselben einverleibt wären.



Article VII. Dans tous les pays qui changeront de maître, tant en vertu du présent traité que des arrangemens qui doivent être faits en conséquence il sera accordé aux habitans naturels et étrangers, de quelque condition et nation qu’ils soient, un espace de six ans à compter de l’échange des ratifications, pour disposer, s’ils le jugent convenable, de leurs propriétés, et se retirer dans tel pays qu’il leur plaira de choisir.

Article VIII. Toutes les dispositions du traité de Paris du 30. mai 1814, relatives aux pays cédés par ce traité, s’appliqueront également aux differens territoires et districts cédées par le présent traité.

Article IX. Les hautes parties contractantes s’étant fait représenter les differentes réclamations provenant du fait de la non-exécution des articles XIX de suivans, du traité du 30. mai 1814, ainsique des articles additionnels de ce traité, signés entre la Grand-Bretagne et la France, désirant de rendre plus efficaces les dispositions énoncées dans ces articles, et ayant, á cet effet, déterminé par deux conventions séparées, la marche à suivre de part et d’autre pour l’exécution complete des articles sus-mentionnés, ces deux dites conventions, telles qu’elles se trouvent jointes au présent traité, auront la même force et valeur que si elles y étaient textuellement insérées.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/325&oldid=- (Version vom 7.10.2018)