Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vertrieben ward er dort ans Stadt und Gebiet
Der Erbfeind von Deutschland für jetzt;
Und Freiburg von dort an zu Baiern gerieth,
Das sich schon verloren geschätzt.

45
Dieß alles erlebte das Sternengebild

Hoch oben auf luftiger Höh’;
Sah oft auch verwüsten das schöne Gefild
In Freiburg’s romantischer Näh!

Es sah auch der Bürger so muthiges Korps

50
Im Waffenschmuck gegen den Feind,

Wo keiner von Allen den Muth je verlor,
Denn Bürgerpflicht hat sie vereint!

Von einer zur andern Dynastie
Sah kommen es Stadt und Land;

55
Der Hauptstadt Verordneter Energie

Wies Uebermuth stets von der Hand.

Einst wirbelt und kreißet auf seinem Sitz
Gar furchtbar der wachsame Stern,
Der Sturmwind heulte und Donner und Blitz

60
Die drohten von nah und fern.


Ein panischer Schrecken ergriff die Stadt,
Denn Unheil verkündet das Bild;
Bald kam auch Bericht dem versammelten Rath,
Der ihn mit Entsetzen erfüllt.

65
Bekanntlich zu Nimwegen an der Waal

War wiederum Frieden gemacht,
Und Freiburg dort wieder zu seiner Qual
An Galliens Krone gebracht!

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/30&oldid=3302045 (Version vom 31.7.2018)