Seite:Die Weltallschiffer.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der Schiffsarzt rief nach dem Kapitän, zwei Matrosen zeigten recht beängstigende Symptome. Die Leute klagten erst über große Mattigkeit in den Gliedern, dann über Kälte, und alle schrieen angstvoll und laut, es wäre ihnen, als wenn sie von der Decke stürzten, immer tiefer, ohne doch den Boden zu erreichen. Diese Krankheit griff schnell epidemisch um sich.

Und noch ein neuer Vorfall erfüllte die Offiziere mit der größten Bestürzung.

Das, was wir unter Kälte und Wärme bezeichnen und auf dem Thermometer durch den Nullpunkt unterscheiden, ist nur ein leerer Begriff, um eine Marke für eine Messung zu haben, und nicht einmal international, denn der Nullpunkt liegt auf dem Thermometer von Fahrenheit, dessen sich Engländer und Amerikaner bedienen, weit tiefer als bei Celsius und Reaumur. In Wirklichkeit herrscht selbst bei −60° noch Wärme, denn die Sonnenstrahlen üben immer noch eine Wirkung aus. Aber im luftlosen Weltenraume muß absolute Kälte sein, denn dort können die Sonnenstrahlen durch Reibung keine Wärme erzeugen.

In dem Weltallschiff empfand man bisher allerdings nichts von dieser furchtbaren Kälte, denn die Elektricität erzeugte genug Wärme, und die Almitplatten waren die denkbar schlechtesten Wärmeleiter, das heißt, sie nahmen nur wenig Kälte an und strahlten nur wenig Wärme aus.

Plötzlich wurde eine Leiche gefunden, und der Arzt konstatierte den Tod des Erfrierens, obgleich der Raum, in dem sie sich befand, ganz warm war. Der Tod mußte den Mann in vollster Bewegung überrascht haben, denn er saß auf einem Stuhl und hatte ein Buch in der Hand, und mit der anderen hatte er nach einer auf dem Tisch liegenden Cigarre greifen wollen, die noch rauchte. Nur ganz zufällig hatte man entdeckt, daß er tot war, und der Arzt konnte, so sehr das auch gegen seinen Glauben ging, nicht anders, als aus allen Anzeichen zu erklären, daß der Mann erfroren sei. Er war steif wie ein Holzbock, ganz blau am Körper, und

Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die Weltallschiffer. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Weltallschiffer.pdf/15&oldid=- (Version vom 31.7.2018)