Seite:Die araner mundart.djvu/106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 90 –
Der verschlusslaut: verschlusslaut:
wird zum n;
ń wird zum n.
Der reibelaut: reibelaut:
s wird zum h;
š wird zum  Brace segment, left, half-top.svg
Brace segment, left, half-bot.svg
h;
ç in den wörtern šǡn
„Johann“, šōršə
„Georg“, šūmrə
„zimmer“, šōl „segel“ u.
den von diesem
abgeleiteten, šūl
„wandeln“, und den von
diesen abgeleiteten,
šīlĭm „meine, denke“,
šūkrə „zucker“.
wird zum l;
ĺ wird zum l.

Der reibelaut:

f mit gutturo-labialem
gleitlaut (vgl. hinsichtlich der
bezeichnung § 98 anm.)


schwindet mit labialisierung des
unmittelbar vorausgehenden
konsonanten;
f mit palatalem gleitlaut
(vgl. hinsichtlich der
bezeichnung § 98 anm.)


schwindet mit palatalisierung des
unmittelbar vorausgehenden
konsonanten.

§ 231. Hinsichtlich des eintritts der aspiration empfiehlt es sich, die § 229 genannten konsonanten auf vier gruppen zu verteilen:

a) l̄ ĺ n̄ ń (vgl. § 232);
b) d ȷ t c s š (vgl. §§ 233–246);
c) g ǵ k ḱ (vgl. §§ 247–262);
d) b f p m (vgl. §§ 263–277).

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 90. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/106&oldid=3302753 (Version vom 31.7.2018)